Parodierter Erlebnisbericht

Published: am 04.11.2008 um 20:40 This entry was posted in Artwork and tagged , , . Bookmark the permalink. Follow any comments here with the RSS feed for this post. Both comments and trackbacks are currently closed.

Hallo liebe Metingemeinde,
Da ich neu bin, möchte ich mich erst einmal vorstellen. Gleich vorweg… Ich bin keine 12- 14 Jahre alt, spiele Metin allerdings trotzdem viel zu viel! Ich bin 20 Jahre jung und – entgegen allen Gerüchten um meine Persönlichkeit – kein Mädchen! – Viele behaupten zwar mir gegenüber, ich sei eines, allerdings liegt das wohl an dem Realitätsverlust und meiner Geschlechtsauswahl in Metin2. – Aber seien wir ehrlich, weibliche Ninja haben mehr aufzubieten als ihre männlichen Kollegen!
Ich wuchs in einer ländlichen Gegend in der nähe von Berlin auf und weiß sogar, was Bäume sind und dass Kühe blau sind. Außerdem wuchs ich ohne Internet, Fernsehen, Telefone und heißes Wasser auf. Demnach weiß ich sehr wohl, was Realität ist. Nun zumindest wusste ich es, denn als meine Eltern umzogen, musste ich mit. Die Umstellung war grauenvoll, überall waren so viele Leute, man wurde förmlich erschlagen von Leuchtreklame und von den viel zu knapp gekleideten Damen am Gehweg wollte ich schon gar nichts wissen. Nix Las Vegas! Willkommen in Neukölln, dem ersten Ort, wo Döner als Nationalgericht gilt!

Nach dem Umzug ging es los, wir hatten einen Fernseher! Sogar eine Dusche! Grauenvoll, soviel Medien und Menschenbeeinflussung auf einem Fleck! Und was noch viel schlimmer war, unser Vormieter, welcher an einem Döner erstickt sein musste, so wie der aussah, hatte mir einen „PC“ hinterlassen. Das steht für „Personal Computer“, allerdings hab ich keine Ahnung, wofür „Personal Computer“ stehen soll. Der besagte – mir persönlich nun unfreiwillig vererbte – Computer, verfügte nicht nur über eine Vielfalt an vollkommen skurilen Sexvideos, sondern auch über einen Internetanschluss..
Und als ich eben jenen Computer, meinen ganz persönlichen Computer (!), einschaltete, endete mein Leben…
Binnen weniger Monate mutierte ich zu einem, wie würde man heute sagen, einem Suchti, einem Nerd oder auch „Opfer“ im Neuköllner Volksmund. Ich verbrachte mehrere Stunden an meinem PC ohne irgendwelche sinnvollen Tätigkeiten zu verüben. Ich surfte einfach nur rum. Und so sollte es beginnen…

Habt Ihr schonmal etwas von einem „instant messenger“ gehört? Keiner weiß, was es eigentlich ist, aber jeder benutzt es! Icq, Miranda, MSN, PKK, qIp, und was weiß ich nicht, was es noch gibt. Ich lernte übers Internet neue Leute kennen, knüpfte Bekanntschaften und hatte sogar mal eine Beziehung durch jenen famosen Virus namens Internet. Allerdings war diese nach unserem zweiten Date beendet, da ich keine Zeit mehr hatte. Ganz neu auf dem Markt war nämlich ein Spiel, dieses konntest du sogar nahezu kostenlos im Internet nutzen. Metin2. Ganz großes Kino lief an. Mit ihm Realitätsverlust, Inkontinenz durch Vergessen des Toilettengangs, ein Leben in Abstinenz, der Zusammenbruch aller sozialer Kompetenzen (macht nix, im Internet denken Tausende wie ich). Außerdem wuchs die Weltentfremdung von Level zu Level. Von der Politik bekam ich nichts mit, abgesehen von den Herbstdemos der Rechtsradikalen und den Molotovcoctails vor meinem Kellerfenster, von meinen Eltern nehme ich heute noch keine Notiz und ich frage mich, wo der Vermieter bleibt und die verdammte Kohle abholt. Ich könnte es ihm bringen, hätte ich mich nicht nur von Chips und Cola, bzw Fastfood und Erdnussbutter ernährt. Jedoch ist es mir durch meine – nun durchaus gebärfreudigen – Hüften unmöglich, aus dem Stuhl aufzustehen.

Tag für Tag verbrachte ich damit, meinen Levelaufstieg zu planen und meinen nächsten Fertigkeitenmeister in einen Großmeister zu exorzieren, ohne dabei an Bluthochdruck zu krepieren oder einem Herzinfarkt zu erliegen. Mein Taschengeld, welches von 30 € auf 170 € erhöht wurde, damit ich mich nicht wildstrampelnd auf den Boden schmeiße und schreie (die Häuser in Neukölln sind sehr marode), gab ich für Chips, Cola, Bier und andere Schadstoffe aus. Die restlichen 20 € wanderten regelmäßig in den Itemshop, da ich den besten, den schnellsten und einfach den unschlagbaren Charakter besitzen wollte.

Und was sehe ich, wenn ich zurückblicke? Ein Haufen Kosten und sehr viel investierte Zeit. Ich habe vor, meine Zukunft besser zu planen und werde, wenn ich Level 120 erreicht habe, als der erste und der glorreichste Spieler in die Geschichte eingehen und 5.000 Drachenmarken absahnen, mit denen ich mindestens weitere 2 Wochen auskomme!

Ich wünsche euch allen einen schönen Abend.
Gruß FrissPfeile

Ähnliche Beiträge:

about

7 Comments

  1. Zuschauer
    Posted 4. November 2008 at 21:17 | Permalinkam 04.11.2008 um 21:17

    Heyho Friss oder darf ich Knut sagen, gelungener Artikel, da werden Erinnerungen an’s Knutbuch wach! 🙂
    Hauste rein!

  2. Nyri
    Posted 4. November 2008 at 21:20 | Permalinkam 04.11.2008 um 21:20

    Sehr genial, ich überleg ja noch ob ich mich vor lachen übern Boden rollen soll oder jetzt schon das weinen anfange weil viele es leider nicht verstehen werden 😉 Großes Lob

  3. Posted 5. November 2008 at 10:34 | Permalinkam 05.11.2008 um 10:34

    haiii ^^
    richtiq gut finde ich das was du da machs ^^

    naja bei mir denken die auch manchma ich bin ein mädel -.- xD

    nimm wir das ma nicht so ernst

  4. Dein Name
    Posted 5. November 2008 at 15:14 | Permalinkam 05.11.2008 um 15:14

    man kanns aba auch übertreiben mit zocken

  5. LePhisch
    Posted 5. November 2008 at 17:36 | Permalinkam 05.11.2008 um 17:36

    richtig geil hau rein un mach weiter so ^^

  6. Zyron
    Posted 13. November 2008 at 20:42 | Permalinkam 13.11.2008 um 20:42

    Ich finde das du es total gut und lustig geschrieben hast… aber ich finde…das du es vieleicht doch übertreibst..mit dem zocken…aber sonst so…alllllles super…mach weiter^^

  7. Mein Name
    Posted 21. Januar 2009 at 21:17 | Permalinkam 21.01.2009 um 21:17

    Hau auf die Kagge!!

This website uses cookies to offer you the best experience online. By continuing to use our website, you agree to the use of cookies.